Mittwoch, 31. August 2011

Schönes für mein Spinnrad

Heute war ein Paket in meinem Briefkasten. Das ist immer soooooo spannend!


Mein Spinnrad freut sich schon!

Montag, 29. August 2011

Freitag, 26. August 2011

Dreiecke weben

Mit 8 Schäften kann ich nur mit Einzug und Tretweise natürlich keine schönen Dreiecke weben, da müsste ich viiiiiiel mehr Schäfte haben. Nein, das muss ich mit Einlesen machen.

Ich hebe also die grauen Fäden und gehe mit dem dicken Schuss bis zu dem Punkt wo das Dreieck beginnen soll, dann raus mit dem Schützen, umtreten so dass die roten Fäden gehoben sind, mit dem Schuss wieder rein und bis zu dem Punkt wo das Dreieck an dieser Stelle fertig ist, dann wieder raus, umtreten, Schütze rein und bis zur anderen Webkante.

Danach beginnt das gleiche Spiel mit dem dünnen Faden, nur gegengleich, da wo vorhin die roten Fäden gehoben waren, sind sie jetzt gesenkt und umgekehrt.

Bei jedem neuen dicken Schuss versetze ich die Stelle an der ich umtrete um 4 Fäden. So entsteht eine schräge Linie.
Natürlich ist das nicht die schnelle Art zu weben! Aber der Großteil des Teppichs ist ja ungemustert, da schrecken mich vier eingelesene Dreiecke nicht.

Mittwoch, 24. August 2011

Probe und Planung

Der erste kleine Teppich (eignet sich prima als Duschvorleger!) ist vom Webstuhl geschnitten, gesäumt und gewaschen. Kettrips geht in Längsrichtung erstaunlich viel ein!

Dieses "Probestück" ist mir jetzt sehr nützlich bei der Planung des grossen Teppichs.

Die Kundin wünsch sich rote Dreiecke auf dem dunkelgrauen Grund. Ich habe mir eine Skizze gemacht, auf der man die Grösse der Dreiecke und ihre Verteilung auf der Fläche sieht.

Die Dreiecke habe ich in Originalgrösse aus Papier ausgeschnitten. Jetzt kann ich sie auf mein Probestück legen und genau abzählen, wie viele Fäden breit und wie viele Rippen hoch die Dreiecke sein müssen.

Sonntag, 21. August 2011

Donnerstag, 18. August 2011

Kettrips startklar!

Nun habe ich alle Fäden eingezogen, durch die Litzen und durch den Kamm. Die Schäfte und Tritte sind miteinander verbunden und es ist angewoben. Für den dicken Schuss werde ich Baumwolljersey-Streifen verwenden, für den dünnen Schuss feinen Baumwollzwirn.
Also, los geht's!


Mittwoch, 17. August 2011

Erste Herbstzeitlose

Nachdem sich der Sommer sehr unauffällig an uns vorüber geschlichen hat, hoffe ich auf einen starken Auftritt des Herbstes, voller Farben und in großer Fülle...


Dienstag, 16. August 2011

Ausstellungs-Vorbereitungen

Im September machen die Kunsthandwerkerinnen unserer Region eine Ausstellung zum Thema "Wald". Ich werde auch an dieser Ausstellung teilnehmen. Um den Besuchern und Besucherinnen die Inspirationen für meine Gewebe näher zu bringen, habe ich Mini-Plakate gemacht.
Folgende Stücke werde ich ausstellen:

Schultertücher "Wald-um-hang"


Quadratische Seidentücher


Sesselauflagen

Tischläufer

Handtücher

Schals


Samstag, 13. August 2011

Kettrips

Mein Webstuhl "Anke" braucht dringend neue Arbeit. Deshalb habe ich ihr jetzt eine Kette aus Baumwolle 8/2 gemacht, für Kettrips-Teppiche.

Das sind 1600 Fäden! Zum Glück arbeite ich mit Doppelfäden, also muss ich nur 800 Doppelfäden einziehen. Nicht so schlimm, oder?

Sonntag, 7. August 2011

Mutprobe

In unserer österreichischen Interessensgruppe für Weben haben wir auch dieses Jahr wieder ein Mitmach-Projekt. Unser Thema: "Mutprobe - weben mit einem für uns neuen oder unbekannten Material".
Ich wollte dafür handgesponnene Wolle benutzen. Ich habe zwar schon öfters mit handgesponnener Wolle gearbeitet, aber ich habe sie nur im Schuss benutzt. Nun wollte ich etwas ausschließlich mit handgesponnener Wolle weben. Und um den Mut-Faktor zu steigern, wollte ich ausschließlich unverzwirnte Wolle (also Einfach-Garn) verwenden.
Hier seht ihr das Ausgangsmaterial, das ich bereits im Februar gesponnen hatte:

Um das Wollgarn ketttauglich zu machen, habe ich eine Schlichte aus Leinsamen und Weizenstärke zubereitet und die einfarbig grünen Strangen damit vollsaugen lassen.

Nach dem Trocknen haben sich die Strangen ziemlich steif und etwas kratzig angefühlt. Ich habe sie auf Zettelspulen gewickelt, eine Kette für einen Schal gemacht und aufgebäumt. Alles ohne Probleme und Schwierigkeiten!

Das mehrfarbige Garn habe ich als Schussmaterial benutzt. Als Bindung habe ich eine einfache Gitterbindung auf 4 Schäften gewählt.
Der Webvorgang verlief erstaunlich gut, ich hatte lediglich einen einzigen Fadenriss.
Anfang und Ende des Schals habe ich gleich am Webstuhl versäubert.

Beim Waschen des Schals ist die ganze Schlichte wieder heraus gekommen, und das Gewebe fühlt sich weich und geschmeidig an.
Und hier ist der fertige Schal:

Fazit: das Weben mit unverzwirnten Garnen ist keine Hexerei!

Dienstag, 2. August 2011

Endspurt

Das Projekt "Holzwurm" nähert sich seinem Ende. Auf dem Warenbaum hat sich Stoff angesammelt:

Und das Ende der Kette rückt immer näher an die Schäfte:

Es ist immer in spannender Moment, wenn der Stoff vom Webstuhl abgenommen werden kann!


Gut 7m lang ist die Stoffbahn.

Das reicht für 4 Doppelsets / Tischläufer. Also ab damit in die Waschmaschine. Erst nach dem Waschen werde ich die Stoffbahn auseinanderschneiden und die Läufer säumen.