Freitag, 30. November 2012

Erster Winter-Spaziergang

Kommt und begleitet mich auf meinem ersten Winter-Spazergang!






Probegewebe Nr.6 und Nr.7

Unser sechstes Probegewebe ist ein Leinengewebe. Wir verwendeten ein ungezwirntes Leinengarn 16/1 für die Kette und auch für den Schuss. Im Schuss haben wir aber zusätzlich elastisches Garn benutzt, und zwar dort, wo die Flottierungen passieren.

Vor dem Waschen ein recht unspektakuläres Gewebe, nicht wahr, aber nach dem Waschen...


Dadurch, dass die Flottierungen abwechselnd auf der Ober- und Unterseite des Stoffes passieren, zieht sich das Ganze Plisseé-artig zusammen. Ob man auf diese Art Vorhänge machen könnte?

 Die Patrone dazu ist relativ einfach:

Das Probegewebe Nr. 7 hat Jasmin bereits ausführlich auf ihrem Blog besprochen. Hier nur ein Bild von meinem Stöffchen:




Dienstag, 27. November 2012

Probegewebe Nr.5: Reformbindung

Die Reformbindung kannte ich bis dahin nur theoretisch. Ich denke, ich möchte mich eines Tages intensiver mit dieser sehr speziellen Bindung auseinandersetzen und versuchen, damit unterschiedliche Stoffqualitäten zu weben.
Im Kurs haben wir ein sehr festes Gewebe hergestellt. Es würde sich für Topflappen oder für einen Dusch-Vorleger eignen.
Unser Kettmaterial bestand aus handgesponnenem (!) Leinen und Baumwoll-Bouclé. Das war keine einfache Kette! Das Leinen war nicht besonders reibfest, und die Baumwolle war so verliebt in das Leinen, dass sie sich ständig daran festhakte...

Beim zweiten Bild seht ihr ein wenig von der Rückseite, die sich von der Vorderseite unterscheidet. Der türkise Schuss ist ein Baumwollzwirn, der schwarze ein Leinenzwirn, beide relativ dick.
Hier die Patrone:

Montag, 26. November 2012

Probegewebe Nr.4: Schlauchgewebe

Ein Schlauchgewebe ist ein Doppelgewebe, bei dem mit nur einem Schiffchen immer "rundum" gewebt wird. So entstand ein Gewebe, das trotz der Verwendung von feiner, weicher Merinowolle (30/2) einen wunderbar warmen Schal ergeben würde.


Die schmalen orangen Streifen links habe ich mit einem elastischem Garn gewebt, das beim Waschen schön schrumpft.

Und hier noch die Patrone:



Sonntag, 25. November 2012

Probegewebe Nr.3: Leinwand und Doppelgewebe

Eine feine Seidenkette (120/2x2) haben wir so eingezogen, dass sowohl Leinwandbindung als auch ein Doppelgewebe auf zwei Partien damit gewoben werden kann.

Beim Doppelgewebe liegen ja zwei Lagen übereinander, während bei der Leinwandbindung die gleiche Anzahl von Fäden nebeneinander liegen kann. Darum zieht sich das Doppelgewebe viel mehr zusammen und das leinwandbindige Gewebe wellt sich.

So sieht das dann aus:
Ich habe für das Doppelgewebe unterschiedliche Schussmaterialien ausprobiert. Bei den türkisen Streifen handelt es sich um Colcolastik (Baumwolle / Elasthan), bei den lila Streifen um Merinowolle und bei den weißen Streifen um ein überdrehtes Garn aus Seide und Viscose.

 Die Streifen in Merinowolle habe ich von Hand gewalkt, was den Crinkle-Effekt natürlich verstärkt hat.




Mittwoch, 21. November 2012

Probegewebe Nr.2: Krepp

Für dieses Gewebe haben wir für Kette und Schuss Merinowolle 30/2 verwendet, mit 18 Fäden pro cm. Der Stoff hat zwei unterschiedliche Seiten und ist durch die Bindung beinahe elastisch.

Das Tuch ist sehr weich und hat einen wunderschönen Fall. Es würde sich sehr gut für einen Bekleidungsstoff eignen.


Ich habe im Schuss mit verschiedenen Farbvariationen gespielt:


Nachbehandlung: Handwäsche und unter viel Druck mit dem Dampfbügeleisen bügeln.
Und hier noch die dazugehörige Patrone:


Dienstag, 20. November 2012

Probegewebe Nr.1: Dreifachgewebe

Ein Dreifachgewebe "funktioniert" im Grunde wie ein Doppelgewebe, nur sind da halt statt zwei, gleich drei voneinander unabhängige Gewebeschichten. In unserer Probe haben wir alle drei Schichten in der Mitte mit einem schmalen Streifen in Leinwandbinung miteinander verbunden.


Wir haben für die Kette sehr feine Seide verwendet, mit 14 Fäden pro Gewebeschicht. Es waren für dieses schmale Probestück insgesamt über 1000 Fäden! Das Ganze ist also eine Fleißaufgabe. Auch beim Weben: Es werden ja sozusagen drei Gewebe zugleich gewoben.
Beim Schussmaterial habe ich erst die gleiche Seide wie in der Kette verwendet, dann Merinowolle. Die Wolle ging etwas schneller zum Weben und fühlt sich wärmer an. Das Reinseiden-Gewebe ist sehr fein und edel und nur so ein Hauch...
Und hier noch die Patrone:

Sonntag, 18. November 2012

Kursergebnisse

Nachdem wir 10 Kursteilnehmerinnen eine Woche lang fleißig an 10 verschiedenen Webstühlen gearbeitet hatten, konnten wir alle mit einem kleinen Stapel Probegewebe nach Hause fahren.


Ich muss nun meine Proben mit der Overlock-Maschine versäubern und dann nachbehandeln. Dann werde ich euch die einzelnen Gewebe näher vorstellen.
Ihr bekommt dadurch zwar einen kleinen Einblick, was wir so während des Kurses gemacht und gelernt haben, aber es kann natürlich nicht annähernd die wirkliche Erfahrung einer Teilnahme an einem Kurs mit Winnie Poulsen ersetzen. Winnie hat so einen großen Schatz an Wissen und Erfahrung rund ums Weben, den sie großzügig teilt und weitergibt! Danke, Winnie!!

Dienstag, 13. November 2012

Kurswoche

Momentan nehme ich an einem Kurs bei der Firma Zürcher-Stalder teil. Unsere Kursleiterin ist Winnie Poulson aus Dänemark. In dem Kurs geht es darum, voluminöse Gewebe herzustellen, ohne darfür unbedingt dicke Garne zu benutzen. Spannend, nicht wahr?
Die beiden ersten Kurstag waren wir eifrig damit beschäftigt, die zehn Webstühle einzurichten und zum Laufen zu bringen.


Samstag, 10. November 2012

Zwei nackte Webstühle!

Zwei meiner Webstühle sind leer. Kein schöner Anblick, oder?

oben: Arm-Webstuhl "Anke", unten: Öxabäck-Webstuhl "Madeleine"

Hier muss natürlich schleunigst Abhilfe geschaffen werden! Ich habe also eine Baumwoll-Kette geschärt für "Madeleine". Da soll Tischwäsche entstehen (Tischtuch, Tischläufer, Servietten).


Und "Anke" kann sich schon mal mit einem Berg Wolle anfreunden. Ich möchte nämlich neue Bettüberwürfe für das Gästezimmer machen.



Samstag, 3. November 2012

Das Ende naht!

Den Teppichzettel habe ich jetzt schon ziemlich lange auf meinem Arm-Webstuhl "Anke". Aber Teppichweben ist halt anstrengend, das kann ich nicht stundenlang machen.
Nun ist aber auch der letzte der drei Teppiche so gut wie fertig. Es ist ein ziemlich langer Woll-Teppich für unsere Veranda in Tirol.