Samstag, 10. Januar 2015

Projekt "Valcash" - Vorbereitungen

Seit einigen Jahren werden im Wallis spezielle Ziegen gezüchtet, nämlich eine Kreuzung von Walliser Schwarzhalsziegen und Kaschmirziegen. Hier könnt ihr mehr über diesen Versuch lesen.
Ich habe nun das Glück, etwas von dem kostbaren Material dieser Ziegen bekommen zu haben!
Das Garn ist sehr fein versponnen und unverzwirnt. (Gesponnen wurde es in der Naturfasermühle. )

Zuerst habe ich nun das Garn von der Kone zu zwei Strangen umgewickelt.


 Ich habe hier einen Zählfaden eingefügt, damit ich die Lauflänge des Garns bestimmen kann.

 Schade, dass ihr es nicht fühlen könnt!

Als nächstes kamen die beiden Strangen in den dickflüssigen Absud von Weizenstärke und Leinsamen, also in eine sogenannte Schlichte. Nun muss das Garn vollständig trocknen, bevor ich damit die Kette schäre.


Kommentare:

  1. das klingt spannend,, tolle faser gruß wiebke

    AntwortenLöschen
  2. Von diesen Ziegen hatte ich bisher noch nie gehört. Das Garn sieht ja traumhaft aus. Interessante Sache.
    Gutes Gelingen und ein schönes Wochenende wünscht
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Helga,
    würdest Du Dein Rezept zum schlichten genau verraten ?
    Das Garn sieht toll aus, ich bin gespannt auf Dein Ergebnis.
    Herzliche Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
  4. Auch wenn man das Garn nicht fühlen kann, es macht einen edlen Eindruck.
    lg
    claudia

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt nach einem sehr weichen Garn!
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  6. Tolles Material und interessante Links!
    Bin gespannt darauf, was du aus dem Materialzaubern wirst.
    LG
    maliz

    AntwortenLöschen