Freitag, 15. Dezember 2017

Dienstag, 28. November 2017

Federleicht

Ich wollte ein Schultertuch, das wärmt, aber es sollte keinesfalls schwer sein. Ich habe in meinem Garnschrank etliche Spulen Merinowolle Nm 30/2, davon habe ich zwei Grüntöne mit ungefärbtem Garn kombiniert.
Normalerweise würde ich für Leinwandbindung bei diesem feinen Wollgarn 10 - 12 Fäden pro cm verwenden, aber es sollte ja sehr leicht werden. Also habe ich mit nur 8 Fäden pro cm gearbeitet. Das ist schon an der unteren Grenze!
Ich habe mich für eine Farbverflechtung entschieden. Die Bindung ist meist Leinwandbindung mit den typischen kleinen "Fehlern" für die Farbverflechtung, aber durch eine Abweichung von der üblichen Tretweise ergeben sich Motive mit recht langen Flottierungen. Ich finde, das macht das Gewebe sehr spannend, nicht wahr?
So hat es am Webstuhl ausgesehen. Nicht gerade stabil...
Und hier zum Vergleich, vor dem Waschen und danach:
Ich habe das Tuch in der Waschmaschine im Wollwaschgang gewaschen und danach für ca. 10 Minuten in den Trockner gesteckt.
Das fertige Tuch ist ein Hauch!

Es sieht auch gut zum neuen Mantel gut aus:

Hier noch die Patrone:

Freitag, 17. November 2017

Klein und bunt

Für meine Tochter habe ich kleine Servietten gemacht für den alltäglichen Gebrauch. Da sie zwei kleine Kinder hat, sollten die Servietten unempfindlich und relativ pflegeleicht sein.
Ich habe sie in Halbleinen gewoben, das ist gut waschbar. Bei der Bindung habe ich mich für eine Krepp-Bindung entschieden. Die hat soviel Struktur, dass die Servietten kaum gebügelt werden müssen.
Für die bunten Ränder konnte ich viele kleine Restspulen aufbrauchen!


Für die Weberinnen:
Kette: Baumwolle NeB 12/2, 12 Fäden pro cm
Schuss: diverse Leinengarne
die Patrone:

Donnerstag, 2. November 2017

Tea Towels

Meine Schwester ist eine leidenschaftliche Teetrinkerin. Mit ihren hellen, einfarbigen Geschirrtüchern hat sie immer Probleme: die Teeflecken sind so schwer auszuwaschen! Deshalb hat sie sich von mir bunte, unempfindliche Geschirrtücher gewünscht, auf denen allefällige Teeflecken nicht so auffallen. Eben Tea Towels!



Die Aufhänger sind auf meinem kleinen Inkle-Loom entstanden.


Und hier noch die Infos für die Weberinnen:
Kette: Baumwolle NeB 16/2 mit 14 Fäden pro cm
Schuss: Leinen NeL 12
Und so sieht die Patrone aus:

Freitag, 6. Oktober 2017

Noch mehr Leinen!

Auf der selben Kette, auf der der Tischläufer für meinen Sohn entstanden ist, habe ich noch einige kleinere Deckchen / Sets gewoben. Ich habe für den Schuss altes und neues Leinen aus der Schweiz verwendt.
Ich finde das so toll, dass in der Schweiz wieder Flachs angebaut wird und daraus so ein schönes Leinengarn entsteht!
Die beiden Leinengarne harmonieren wunderbar miteinander.



Sonntag, 27. August 2017

Bergzeit

Momentan ist es soooo schön, in den Bergen zu wandern!






Sonntag, 30. Juli 2017

Leinen-Tischläufer

Mein Sohn hat einen grossen, sehr dunklen Tisch. Dafür habe ich einen Läufer gewoben. Als Kette habe ich Baumwolle NeB 20/2 mit 18 Fäden pro cm verwendet. Für den Schuss habe ich wieder das alte Leinengarn genommen.
Das ist dabei entstanden:



Und hier noch die Patrone dazu:


Mittwoch, 5. Juli 2017

Hug / Umarmung

Dieses Tuch soll eine tröstende Umarmung sein für ein Freundin, die gerade eine sehr schwere Zeit durchmacht. 


Auf dem Sofa mit einer Tasse Tee, eingewickelt in dieses Tuch, soll sie spüren, dass ich an sie denke!


Mittwoch, 14. Juni 2017

Bärchen freut sich!

Das sehr alte Bärchen darf als erstes die neue Babydecke ausprobieren! Sie scheint ihm zu gefallen.
Das Buch "handwoven baby blankets" von Tom Knisely hat mich dazu inspiriert, eine Babydecke in Panama zu weben.
 Ich habe naturfarbene Merinowolle verwendet, die ich teilweise bunt gefärbt habe. Ich habe die Decke in der Waschmaschine im Wollwaschprogramm gewaschen. So kann ich sicher sein, dass ich den künftigen Eltern nicht zusätzliche Arbeit antue.
 So sieht meine Patrone dazu aus:

Mittwoch, 31. Mai 2017

Vom Faden zum Kleid

Unlängst fand in unserer Werkstatt in Reckingen (Rosengang) ein mehrtägiger Kurs mit dem Titel "Vom Faden zum Kleid" statt.
Die Teilnehmerinnen hatten während des Winters Stoff für eine Jacke oder eine Tunika gewoben, teilweise ganz selbständig, teilweise mit Unterstützung und Beratung.
Mit dem fertigen Stoff sind sie dann in die Werkstatt gekommen. Beatrice hat dort dann mit viel Fachkompetenz den Workshop geleitet.
Es sind richtig tolle Produkte entstanden!




Samstag, 20. Mai 2017

Bilderflut

Neulich habe ich irgendwo zwischen Wildermieming und der Neuen Alplhütte meinen Fotoapparat verloren. Wie kann man nur??!!
Ohne Fotoapparat komme ich mir ganz komisch vor, deshalb musste ich mir auch bald einen neuen besorgen. Der ist zwar ziemlich ähnlich wie sein Vorgänger, aber ein bisschen damit üben muss man schon, nicht wahr?
Und so sind nun in den letzten Tagen recht viele Bilder entstanden...





Natürlich kann der neue Apparat auch Gewebe fotografieren:
Was da genau auf einem meiner Webstühle entsteht, darüber berichte ich euch ein andermal.