Dienstag, 20. November 2012

Probegewebe Nr.1: Dreifachgewebe

Ein Dreifachgewebe "funktioniert" im Grunde wie ein Doppelgewebe, nur sind da halt statt zwei, gleich drei voneinander unabhängige Gewebeschichten. In unserer Probe haben wir alle drei Schichten in der Mitte mit einem schmalen Streifen in Leinwandbinung miteinander verbunden.


Wir haben für die Kette sehr feine Seide verwendet, mit 14 Fäden pro Gewebeschicht. Es waren für dieses schmale Probestück insgesamt über 1000 Fäden! Das Ganze ist also eine Fleißaufgabe. Auch beim Weben: Es werden ja sozusagen drei Gewebe zugleich gewoben.
Beim Schussmaterial habe ich erst die gleiche Seide wie in der Kette verwendet, dann Merinowolle. Die Wolle ging etwas schneller zum Weben und fühlt sich wärmer an. Das Reinseiden-Gewebe ist sehr fein und edel und nur so ein Hauch...
Und hier noch die Patrone:

Kommentare:

  1. Oh das sieht aber kompliziert aus ! bestimmt nicht ganz so einfach 3lagig zu weben.. und wie wird das sonst noch verwendet, zB. bei einem grösseren Stück Stoff ?
    L.G. Soenae

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein grösseres Gewebe würde ich wohl nicht dreilagig machen. Ich könnte mir das aber für einen Schal vorstellen.

      Löschen
  2. 1000 Fäden- oh Gott, das wär nix für mich ;)
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Das ist schon originell für den Handwebbereich und wahrscheinlich nur mit dem Schnellschuss zu weben. Ein feines Stück ist da entstanden. Wie groß waren die Musterstücke, die Ihr im Kurs gewebt habt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim obersten Bild siehst du das Maßband neben dem Probegewebe.
      Nein, mit Schnellschuss würde ich das nur weben, wenn das Gewebe sehr breit ist.

      Löschen